Termine und Aktuelles


KlimaNEU - Vortragsunterlagen zur Informationsveranstaltung

Am Mittwoch, 23. November fand im  Saal des Landratsamtes Neumarkt eine Informationsveranstaltung zum Thema Klimawandel und Wetterextreme - Vorsorgemöglichkeiten und Versicherungslösungen statt.

Hier finden Sie die Vorträge zum Download.

Klimawandel und Wetterextreme -
aktueller Stand und Zukunftsprognosen für unsere Region

Uta Zimmermann, Diplom-Meteorologin
​Deutscher Wetterdienst München (DWD)

Maßnahmen zum Schutz vor Extremerwetter- Ereignissen –
Handlungsmöglichkeiten für Bürger und Kommunen

Prof. Dr.-Ing. F. Wolfgang Günthert
Institut für Wasserwesen
Universität der Bundeswehr München

Versicherungsmöglichkeiten bei Elementarschäden
wie Sturm, Hagel, Starkregen und …
Thomas Laue, LL.M. (univ.)
Versicherungskammer Bayern (VKB)


Stadt Neumarkt und Landkreis Neumarkt starten gemeinsame Thermografie-Aktion

Stadt und Landkreis Neumarkt wollen gemeinsam einen weiteren Beitrag zum Klimaschutz leisten. Dabei steht die Energieeinsparung im Gebäudebestand im Vordergrund. „Wenn man sich vor Augen führt, dass rund 70 Prozent der Wärme beim Heizen verloren geht, dann kann man das Einsparpotenzial schon erahnen“, so Neumarkts Oberbürgermeister Thomas Thumann. Für Landrat Willibald Gailler steht daher fest: „Man sieht wie wichtig es ist, bei den Gebäuden anzusetzen und die dortigen Schwachstellen auszumachen. Mit der Thermografie-Aktion bieten wir die Möglichkeit, dass diese entdeckt werden können.“ Oberbürgermeister Thumann und Landrat Gailler stellten zusammen mit Stadträtin Ruth Dorner, Walter Egelseer vom Energiebüro des Landratsamtes und Marion Burkhardt vom Amt für Nachhaltigkeitsförderung der Stadt eine besondere Thermografie-Aktion näher vor. Mit dabei waren auch Vertreter von Energieberatungsunternehmen, die das Vorgehen anhand einer Wärmebildkamera erläuterten.

Im Rahmen dieser Aktion bieten die Stadt und der Landkreis Neumarkt in diesem Winter interessierten Bürgern die Möglichkeit, sich eines der auf einem Flyer aufgelisteten Thermografie-Unternehmen auszuwählen und dort eine Überprüfung ihres Gebäudes mithilfe einer Wärmebildkamera durchführen zu lassen. Sowohl vor geplanten Modernisierungsmaßnahmen als auch als Qualitätskontrolle nach der Sanierung liefern die hochwertigen Bilder aus der Wärmekamera wichtige Informationen. Sie entlarven mangelhafte Dämmungen, Feuchteschäden im Mauerwerk, undichte Fenster und vieles mehr. Die Unternehmen beraten und wickeln alle Kundenkontakte selbstständig ab. Sobald die Frostnächte überwiegen, starten die Energieberater mit den Aufnahmen.

Die Durchführung kann nur in der kalten Jahreszeit erfolgen, da für aussagekräftige Bilder der Wärmebildkamera Außentemperaturen von unter 5 Graf Plus vorhanden sein müssen. Zudem darf es bei den Aufnahmen keine direkte Sonneneinstrahlung geben und die Fenster müssen vor der Aufnahme bereits seit 5 Stunden geschlossen sein, Während der Thermografie-Aktion werden Aufnahmen von allen Seiten eines Hauses von außen angefertigt, soweit diese frei zugänglich und einsehbar sind. Im Paket enthalten sind mindestens acht Aufnahmen. Ziel ist es, einen Eindruck über Wärmeverluste und deren Verteilung zu bekommen, insbesondere bezogen auf die Bauteile Fassade und Fenster.

Detailaufnahmen, beispielsweise von Fensteranschlüssen, Balkonen, Erkern u. ä. können zusätzlich bei Bedarf angefertigt werden. Der Bericht enthält neben einer Einleitung in die „Thermografie“, die Thermografie-Aufnahmen mit Beschreibung sowie eine zusammenfassende Bewertung des Gebäudes. Zusätzlich sind allgemeine Hinweise zu möglichen Energieeinsparmaßnahmen und Informationen zu Förderprogrammen im Abschlussbericht enthalten.

Im Schnitt gehen mindestens 70 Prozent der Heizenergie eines Hauses über die Wände, Fenster, Böden und Dach verloren. Nur knapp ein Drittel davon sorgt direkt für Wärme im Haus. Auch im Sommer macht sich eine fachgerecht ausgeführte energetische Sanierung bemerkbar und hält die Wohnräume angenehm kühl. Daher ist es für den Klimaschutz und den eigenen Geldbeutel ungemein wichtig, eine intakte und energetisch gut wirksame Gebäudehülle zu haben. Hier hilft die Thermografie, die verantwortlichen Schwachstellen, sprich Wärmebrücken, aufzuspüren und sichtbar zu machen.


KlimaNEU - Einladung zur Informationsveranstaltung

Mittwoch, 23. November um 19:00 Uhr,  Saal des Landratsamtes Neumarkt

Wir möchten Sie hiermit zur Informationsveranstaltung zum Thema:

Klimawandel und Wetterextreme - Vorsorgemöglichkeiten und Versicherungslösungen

einladen.

Starkregen und Hochwasser sowie Stürme und Windhosen sind genauso wie Hitzeperioden Wetterereignisse, die auch vor unserer Heimat nicht Halt machen.

Bayern bleibt von den unvermeidbaren Veränderungen des Klimawandels nicht verschont. Wir erwarten zukünftig mehr Extremwetterereignisse, nassere Winter und trockenere Sommer. Die Folgen dieser Entwicklungen zeigen sich auch bei uns und wirken sich auf unser Leben aus.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und stehen für weitere Fragen gerne zur Verfügung.


Vorstellung einer Solarstromanlage mit Batteriespeicher

Dienstag 04.10.2016, Berching – Hermannsberg

Mit einer Photovoltaik-Anlage Strom zu erzeugen und diesen dann auch selbst zu nutzen ist mittlerweile für zahlreiche Hausbesitzer und Gewerbebetriebe Standard. Jedoch können Betreiber von Solarstrom-Anlagen den Anteil des selbst verbrauchten, eigenerzeugten Stroms mit einem Stromspeicher mehr als verdoppeln.

Wie arbeitet das System? Ein Photovoltaik-Batteriespeicher sammelt den tagsüber erzeugten Solarstrom. Nachts oder bei schlechtem Wetter kann der gespeicherte Strom genutzt werden. Das Energiemanagementsystem steuert den Stromfluss zwischen der PV-Anlage, dem Haushalt, dem Batteriespeicher und dem öffentlichen Stromnetz. Während der Stromproduktion wird zunächst der aktuelle Stromverbrauch im Haus gedeckt. Wird mehr Strom produziert als benötigt, wird der Speicher geladen.

Landrat Willibald Gailler, Bürgermeister Ludwig Eisenreich, Michael Gottschalk und Walter Egelseer vom Landratsamt Neumarkt besichtigen die Photovoltaikanlage mit Stromspeicher von Florian Schlierf (1.v.r.). Geplant und installiert hat die Anlage die Fa. Dehn Instatec aus Neumarkt, welche durch Viktoria Hackner vertreten wurde.

Landrat Willibald Gailler, Bürgermeister Ludwig Eisenreich, Michael Gottschalk und Walter Egelseer vom Landratsamt Neumarkt besichtigen die Photovoltaikanlage mit Stromspeicher von Florian Schlierf (1.v.r.). Geplant und installiert hat die Anlage die Fa. Dehn Instatec aus Neumarkt, welche durch Viktoria Hackner vertreten wurde.

Die Photovoltaikanlage mit Batteriespeicher von Bauherr Florian Schlierf ist für die optimale Nutzung des selbst erzeugten Stroms ausgelegt und schont somit die Ressourcen und die Umwelt des Landkreises. Erst bei gedecktem Stromverbrauch und vollständig geladenem Speicher wird der überschüssige Strom ins Netz eingespeist. Folglich kann der Anteil des selbst verbrauchten Solarstroms erhöht und eine Kappung der Stromerzeugung zu Spitzenzeiten vermieden werden.

Die Anlage zur Eigenstromversorgung besteht aus einer Photovoltaikanlage mit 20 kWp installierter Leistung und einem Batteriespeicher mit 15 kWh Nennkapazität. Über ein Energiemanagementsystem wird der Direktverbrauch, die Speicherung und die Einspeisung des Solarstroms ins Netz geregelt.

Auch der Staat fördert über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Stromspeicher. Bei Fragen hierzu steht Ihnen Herr Walter Egelseer vom Energiebüro im Landratsamt zur Verfügung. Dieses Projekt der DEHN INSTATEC wurde in die Projektdatenbank der vorbildlichen Energie- und Umweltprojekte im Landkreis Neumarkt i. d. OPf. aufgenommen.

Die DEHN INSTATEC, die bei diesem Bauvorhaben als planendes Unternehmen auftritt, beschäftigt sich schon seit vielen Jahren mit dem Thema „Erneuerbare Energien“ und hat bereits viele Groß- und Kleinanlagen konzipiert und installiert. Genaue technische Daten zum Projekt sind auf   http://www.energiebuero- neumarkt.de/projektdatenbank.aspx finden.


„POWER TO CHANGE“ – Film zur Energiewende ab 7. April im Cineplex Kino Neumarkt i.d. OPf.

Regisseur Carl-A. Fechner kommt nach Neumarkt!

Der Landkreis Neumarkt, die Stadt Neumarkt und Cineplex bringen den neuen Film des Regisseurs Carl-A. Fechner nach Neumarkt. Darin präsentiert er die Vision einer demokratischen, nachhaltigen und bezahlbaren Energieversorgung – mit 100% erneuerbaren Energien.

Der Film wird am Donnerstag, den 7. April Premiere feiern und mindestens zwei Wochen lang im Neumarkter Cineplex Kino im Neuen Markt zu sehen sein. Des Weiteren wird Regisseur Carl-A. Fechner am Samstag, den 9. April nach Neumarkt kommen und nach der Kinovorstellung um 17 Uhr eine Stunde lang für Fragen der Kinobesucher und weitere Diskussion zur Verfügung stehen.

Für die Filmvorstellung sind bisher folgende Termine im Cineplex Kino terminiert:

Do., 7. April 19:00 (Premiere)
Sa., 9. April 17:00
(mit anschließender Fragerunde und Diskussion mit Regisseur Carl-A. Fechner)
Di., 12 April 16:30
Di., 12. April 20:00

Des Weiteren wird es zusätzliche Termine für Schulklassen geben.

Überraschende Fakten, untermalt mit Filmmusik und cineastischen Aufnahmen, sollen den Zuschauern zeigen, warum die rasche Umstellung der Energieversorgung auf 100% dezentral erzeugte Energien aus erneuerbaren Quellen entscheidend für die Menschheit ist und somit uns alle betrifft. Für seinen Film konnte der Regisseur prominente Fürsprecher wie Hans-Josef Fell (Mitautor des Erneuerbare-Energien-Gesetzes), MdB Dr. Julia Verlinden (energiepolitische Sprecherin der Grünen) und auch die Wissenschaftlerin Prof. Dr. Claudia Kemfert gewinnen. Prof. Dr. Kemfert hatte auch bei der letzten Neumarkter Nachhaltigkeitskonferenz im Jahr 2014 einen Vortrag zu den wirtschaftlichen Chancen einer klugen Energiewende gehalten und dabei auch gemahnt, dass die bisherige Energiewende eine reine Stromwende ist.

Regisseur Carl-A. Fechner hatte bereits 2010 den Film „Die 4. Revolution – Energy Autonomy“ gedreht und darin den Umstieg auf Erneuerbare Energien thematisiert. Der Film war der erfolgreichste Kino-Dokumentarfilm des Jahres 2010 in Deutschland und wurde bisher in 28 Sprachen übersetzt.

Weitere Termine zu den Filmvorstellungen können Sie online finden unter:
 


Hier finden Sie die Unterlagen zur AOM-Informationsveranstaltung vom 24.02.2016

Solarstrom selbst erzeugen - speichern - nutzen


Ausstellung Elektromobilität im Landratsamt Neumarkt

vom 01.03.2016 bis 28.03.2016 im Foyer zu den üblichen Öffnungszeiten


Infoveranstaltung Fotovoltaik Eigenstromnutzung 2016 am 24.02.2016

AOM Informationsveranstaltung

Solarstrom selbst erzeugen – speichern - nutzen

Die gesunkenen Preise begünstigen die Anschaffung von Photovoltaikanlagen und Stromspeichern. Mit einem Speicher kann der Eigenverbrauch von selbst erzeugtem PV-Strom im Privathaushalt auf sehr hohe Anteile heraufgesetzt werden. Das mit den Speichern verbundene Strommanagement ermöglicht den Anlagenbetreibern eine hohe Unabhängigkeit vom Stromversorger, eine sichere Notstrom-Versorgung und insbesondere eine stark verbesserte Anlagenrendite.

Nach der Begrüßung durch den AOM-Vorsitzenden Dr. Martin Hundsdorfer wird Herr Michael Vogtmann von der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie in seinem Fachvortrag Einblicke in die Technologie von Photovoltaikanlagen und von Solarstromspeichern geben und auch wichtige steuerliche und wirtschaftliche Aspekte beleuchten.

Im Anschluss daran werden Praktiker von Ihren Photovoltaikanlagen mit Stromspeichern berichten und Herr Egelseer vom Energiebüro der Landkreises gibt Informationen zu Förderprogrammen.

Die Veranstaltung findet am Mittwoch den 24.02.2016 im Willibald-Gluck-Gymnasium

in Neumarkt, Woffenbacher Straße 33 statt. Die Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr. Bereits ab 18:30 Uhr können jedoch die Photovoltaikanlage der Schule mit einer Gesamtleistung von 270 kWp sowie der Batteriespeicher mit einer Speicherkapazität von 130 kWh besichtigt werden.

Das Programm und weitere Informationen erhalten Sie im Energiebüro des Landratsamtes unter der Telefonnummer 09181/470299 sowie auf der Homepage des Landkreises


Landkreis und Heizungsbauer starten die Aktion Heizkesseltausch 2015

Für eine Vielzahl von Bürgern, nicht nur im Landkreis Neumarkt, stellt sich die Frage: Was soll ich mit meiner alten Heizung machen? Eine wahrscheinlich ineffiziente Anlage weiterbetreiben, oder eine neue Heizungsanlage einbauen. Dann die nächste Frage: Welcher Brennstoff, weiter z. B. mit Öl oder….?

Mit der Aktion Heizkesseltausch möchte der Landkreis in Zusammenarbeit mit den Heizungsbaufachbetrieben im Landkreis eine Hilfestellung bei der Heizungserneuerung geben.