Geothermie

Geothermie macht sich die Wärme der Erde zunutze. Die Erdwärme entsteht bei radioaktiven Zerfallsprozessen, die permanent im Inneren unseres Planten stattfinden. Mit jedem Kilometer den man von der Erdoberfläche aus in die Tiefe bohrt steigt die Temperatur im Schnitt um 30 Grad. Die Erdwärme kann dazu genutzt werden Wohnraum zu beheizen und Brauchwasser zu erwärmen aber auch zur Erzeugung elektrischen Stromes in Dampfturbinen.

Für den privaten Nutzer gibt es die Möglichkeit mittels Wärmepumpen die Wärme die im Erdboden gespeichert ist (oder auch die in der Luft) zu nutzen. Eine Wärmepumpe arbeitet dabei ungefähr genau so wie ein Kühlschrank - mit dem Unterschied, dass sie nicht Kälte sondern Wärme erzeugt. Die Pumpe benötigt selbst eine Energiequelle (i. d. R. Strom oder bei größeren Anlagen Gas). Das bedeutet, dass Wärmepumpen einen gewissen Anteil von fossilem Energien verbrauchen, also nur teilweise zu den regenerativen Energieträgern zählen. Bei einer sorgfältig geplanten Anlage wird deutlich mehr Nutzenergie aus der Erdwärme erzeugt als die Wärmepumpe an Strom oder Gas aufnimmt - somit werden CO2-Emissionen deutlich verringert.

Kosten: Für den Einbau einer Wärmepumpe muss mit Kosten zwischen 12.000€ und 16.000€ gerechnet werden (Anlagen die die Wärme der Luft nutzen sind günstiger als solche die die Erdwärme nutzen). Die spezifischen Kosten je Kilowattstunde belaufen sich im Betrieb auf 15 - 20ct/kWh. Mit einer solchen Anlage können ca. 50% der Heizkosten gegenüber konventionellen Brennkesseln eingespart werden.

Amortisationszeit: In der Regel haben sich die Mehrkosten für eine Wärmepumpe gegenüber Öl- oder Gaskesseln binnen drei oder vier Jahren amortisiert.

Förderung: Das "bayerische Programm zur verstärkten Nutzung erneuerbarer Energien" lief 2004 aus. Bis dahin wurde der Einbau von Wärmepumpen vom Freistaat mit 150€ pro Kilowatt gefördert.

Es ist jedoch möglich von der Kreditanstalt für Wiederaufbau zinsgünstige Darlehen für die Realisierung einer Wärmepumpenheizung zu bekommen. Die KfW-Förderbank gewährt Kredite bis zu 100% der Investitionssumme oder bis zu maximal 50.000€. Weitere Informationen bekommen Sie auf der Website der KfW-Förderbank.

Stellenwert & Potenzial (Deutschland)

Geothermie kann sowohl für die Erzeugung von Raumwärme als auch zur Bereitstellung von elektrischer Energie verwendet werden. Im Jahr 2004 wurden 0,1% des Wärmeenergieverbrauches durch diese regenerative Quelle abgedeckt. Strom wurde noch nicht in nennenswerten Mengen hergesellt. Langfristig sieht die Bundesregierung allerdings ein Potenzial von 200 Terawattstunden elektrischer- und 330 TWh Heizenergie.


Links zum Thema

Logo: KfW-Förderbank

KfW-Förderbank
Kredite für Wärmepumpen
kfw-foerderbkank.de

Logo: BMU

BMU - Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
Informationen zum Thema erneuerbare Energien
www.erneuerbare-energien.de