Klimaschutz

In den letzten Jahren häuft sich die Zahl der extremen Wettererscheinungen wie Fluten, Dürren oder große Stürme. Dafür verantwortlich macht man den weltweiten Klimawandel. Die Veränderung unseres Klimas hängt eng zusammen mit dem so genannten Treibhauseffekt und einem atmosphärischen Gas mit der chemischen Formel CO2.

Der Treibhauseffekt und der Klimakiller Nr. 1

Wenn kurzwelliges Sonnenlicht auf die Erdoberfläche trifft wird daraus - durch Umwandlung - langwellige Wärmestrahlung. Dieser Prozess findet auf der Erde täglich statt und ist für unser Überleben unumgänglich. Würde die Wärme sofort wieder von unserem Planeten abgestrahlt würde die Erde zu schnell auskühlen und Leben wäre für uns nicht möglich. Bei der Ausstrahlung werden in der Atmosphäre große Teile der Wärmeenergie an Kohlendioxidmolekülen reflektiert und zurück zur Erdoberfläche geworfen. Auf diese Art und Weise bleibt eine ausreichende Wärmemenge auf der Erde erhalten, da man sich diesen Prozess der Wärmerückführung am besten wie in einem Gewächshaus vorstellen kann nennt man das Phänomen "natürlichen Treibhauseffekt".

Seit Beginn der Industrialisierung wird nun dieser natürliche Treibhauseffekt durch Menschenhand verstärkt - man spricht vom anthropogenen Treibhauseffekt. Bei der Verbrennung von fossilen Energieträgern werden Gase in die Atmosphäre freigesetzt die die natürliche Wärmerückführung verstärkten. Es bleibt nun mehr Wärme in der Atmosphäre. Das führt dazu, dass die Durchschnittstemperaturen langfristig ansteigen (globale Klimaerwärmung). Folgen sind Naturkatastrophen in bisher ungekannten Ausmaßen und die Verschiebung der weltweiten Klimazonen.

Der anthropogene Treibhauseffekt

Als wichtigstes Treibhausgas wurde mittlerweile das Kohlenstoffdioxid ermittelt (andere sind zum Beispiel Methan oder Stickoxide). CO2 wird z.B. von uns Menschen beim Ausatmen in die Atmosphäre abgegeben. Dort wird es vor allem von grünen Pflanzen wieder aufgenommen und so der Atmosphäre entzogen. Durch die Verbrennung von fossilen Energieträgern wird seit der Industriellen Revolution mehr Kohlendioxid freigesetzt als durch natürliche Prozesse gebunden werden kann. Der Anteil an CO2 in der Atmosphäre steigt - der Treibhauseffekt verstärkt sich. Kohlendioxid ist vor allem deshalb so problematisch weil es sich nicht mit der Zeit abbaut. Die Konzentration des Klimagases ist seit 1860 permanent angestiegen (siehe unten).

Weltweite CO2-Emissionen durch Verbrennung fossiler Energieträger

Klimaschutz - Neumarkt, Deutschland und die Welt

Um dem Treibhauseffekt zu begegnen haben sich die Länder der Welt zusammengefunden und sich Klimaschutzziele gesteckt. Die aktuellen Ziele definiert das Kioto-Protokoll. Bis 2012 müssen die Vertragsstaaten die Emission der im Protokoll festgelegten Treibhausgase um 5% unter das Niveau von 1990 verringern.
Deutschland befindet sich auf dem Weg der Verringerung von Schadstoffemissionen und gilt als einer der Vorreiterstaaten. Im Zuge des Kioto-Protokolls verpflichtete sich das Land seine Emissionen um 21% gegenüber dem Wert von 1990 zu senken. Im Jahr 2003 wurden bereits 18,5% weniger Ausstoß erreicht.
Der Anteil regenerativer Energien in der Bundesrepublik ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen und liegt derzeit bei 6,4 Prozent des gesamten Endenergieverbrauches. Das entspricht einer Energiemenge von 164 Terawattstunden. Dabei wurden in Deutschland rund 83 Mio. Tonnen CO2-Emissionen eingespart.

Damit ist das für 2010 geplante Ziel von einem 4,2-Prozent-Anteil regenerativer Energien in Deutschland bereits 2005 überschritten worden.

Im Landkreis Neumarkt i. d. OPf. haben die regenerativen Energieträger eine viel bedeutendere Rolle: aktuell werden rund 16% des Energieverbrauches des Landkreises aus regenerativen Quellen bereitgestellt. Somit können jährlich 106 Kilotonnen CO2-Emissionen eingespart werden. Trotz dieser erfreulichen Bilanz sind die Emissionen im Landkreis Neumarkt i. d. OPf. in den letzten Jahren weiter angestiegen. 2004 wurde 11% mehr CO2 emittiert als noch 1990.


Links zum Thema

Logo: UNFCCC

UNFCCC - United Nations Framework Convention on Climate Change
Internationaler Klimaschutz
www.unfccc.int

Logo: Europäisches Klimaschutzprogramm

Europäisches Klimaschutzprogramm
EU-Klimaschutz
ec.europa.eu

Logo: BMU

BMU - Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
Klimaschutz in Deutschland
www.bmu.de