Wasserkraft

Wasserkraftwerke nutzen die kinetische Energie fließenden Wassers um in Turbinen elektrischen Strom zu erzeugen. Energie wird dabei entweder durch die Nutzung des natürlichen Gefälles - in Laufwasserkraftwerken - oder durch ein künstlich erzeugtes Gefälle - in Speicherkraftwerken - erzeugt. Da die Nutzung der Wasserkraft davon abhängt ob in ausreichendem Maße Wasser verfügbar ist und ob auch entsprechende Höhenunterschiede vorhanden sind, ist sie viel stärker ortsgebunden als z.B. Solarenergie oder Biomasse.

In Deutschland werden im Prinzip alle Gewässer bei denen es sich lohnt auch genutzt. Bayern hat in Deutschland den größten Anteil an der Stromerzeugung aus Wasserkraft aufgrund der hiefür günstigen Situation des Alpenraumes. Über 10% des Stroms in Bayern kommen aus Wasserkraftwerken. Der Landkreis Neumarkt hingegen ist eine eher wasserarme Region. Daher spielt die Wasserkraft hier eine klar untergeordnete Rolle.

Stellenwert & Potential (Deutschland & Neumarkt)

Strom aus Wasserkraft machte in Gesamtdeutschland 2004 einen Anteil von 3,5% des Verbrauches aus. Das Potenzial an Wasserkraft ist in Deutschland schon ausgeschöpft. In Zukunft soll die bereitgestellte Energiemenge ca. 24 Terawattstunden elektrischen Stroms betragen.

Im Landkreis Neumarkt kommen nur 2% des Stroms regenerativer Quellen aus den Turbinen von Wasserkraftwerken. Aufgrund des Klimas und des Reliefs eignet sich der Landkreis nur an wenigen Stellen für Wasserkraftnutzung. Die Bedeutung dieses regenerativen Energieträgers wird in Zukunft aufgrund verschärfter EU-Richtlinien beim Gewässerschutz weiter zurückgehen.


Links zum Thema

Logo: Bundesverband Deutscher wasserkraftwerke

Bundesverband Deutscher Wasserkraftwerke
Informationen über Wasserkraft
www.wasserkraft-deutschland.de

Logo: dena

Deutsche Energie-Agentur
Informationen über Wasserkraft
www.thema-energie.de